Forschendes Lernen

Das Konzept Forschendes Lernen an der Grundschule Oelixdorf

Immer im zweiten Schulhalbjahr starten wir mit dem Konzept des forschenden Lernens. In diesem Projekt beschäftigen sich die Kinder aller Altersstufen ein halbes Jahr lang mit einer für sie bedeutsamen Frage, die am Ende in eine Präsentation mündet. Jeweils 2 Stunden in der Woche findet die Forscherzeit statt, in der sich die Kinder intensiv mit ihrer Frage auseinandersetzen.  Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, an einem wirklich für das Kind vorhandenen Problem zu arbeiten. Die Zuwendung zur eigenen Aufgabe soll als so tragend erlebt werden, dass das Kind zu einem selbstorganisierten, eigenaktiven Aneignen von Methoden und Wissen kommt. Die Kinder finden ihre eigenen Fragen, die ihrer individuellen Lebenswelt entspringen. Hier einige Beispiele: Haben Pflanzen Heimweh? Können Vögel schmecken? Warum heißt das Pferd Pferd?

Doch zunächst einmal muss die individuell bedeutsame Frage gefunden werden. Dafür stehen den Kindern die Lehrer als Lernbegleiter und Coaches zur Verfügung. Sie werden betreut, beraten und begleitet, aber zentral bleibt das, was die Schülerinnen und Schüler selber tun, erfahren und lernen.  Forschendes Lernen bedeutet, dass durch selbstständiges Erfragen und Erforschen eines Themas ein Lernen ganz nebenbei geschieht.

Zur Beantwortung der Frage benutzen die Kinder u.a. die Forscherbibliothek, die extra für diesen Zweck eingerichtet wurde. Sie suchen in Büchern, Zeitschriften und Lexika. Sie benutzen das Forscherlabor, in dem sie Versuche durchführen und Modelle bauen. Sie surfen im Internet an unseren schuleigenen Laptops und befragen Experten (auch außer Haus). Sie machen Interviews, führen Telefonate und treffen eigene Terminabsprachen mit den Experten. Prozessbegleitend führen sie ein Forschertagebuch, beraten sich gegenseitig und besprechen ihre Ergebnisse mit den anderen kleinen Forschern in Forscherkonferenzen. Am Ende des Halbjahres präsentieren die Kinder dann ihre Ergebnisse. Mögliche Darbietungsformen sind u.a. Plakate und Kollagen; selbstgebastelte Gedichte; selbst aufgenommene Interviews; auseinandergenommene technische Geräte; selbst hergestellte Spiele; Bildgeschichten zum richtig Sortieren; selbst gebaute Modelle von U-Booten, Vulkanen, Burgen. Dazu zählen aber auch Zeichnungen und Comics; Sammlungen von Kristallen, Steinen, Muscheln; selbst entwickelte Skalen und Zeitleisten. Auch Haustiere mit ihrem Zubehör; musikalische Bearbeitungen des jeweiligen Themas; selbst gemachte Trickfilme, Hörspiele, Vorträge mit Powerpoint sind erlaubt.

Mit dem Konzept forschendes Lernen soll ermöglicht werden, dass die Kinder die Schule als einen Ort erleben, an dem versucht wird, die aktuell bedeutsamen Fragen des Kindes in den Mittelpunkt zu stellen und zu beantworten. Die Kinder sollen erfahren, dass die Schule ein Ort sein kann, an dem auch die Lehrkräfte nicht alles wissen und Schüler und Schülerinnen nicht nur den bereits vorbereiteten Stoff präsentiert bekommen. In der Schule ist es oft so, dass eine für die Lehrerin bedeutsame Frage im Vordergrund steht, die nicht unbedingt etwas mit der Lebenswelt der Kinder zu tun hat. Das forschende Lernen stellt die Kinder mit ihrer Frage in den Vordergrund. So kann eine neue Lernkultur entstehen, die die Selbstständigkeit jedes einzelnen Kindes verstärkt fördert. Auf diese Art und Weise werden die  Kinder auch an das wissenschaftsorientierte selbstständige Denken herangeführt.  Beim forschenden Lernen suchen und beschreiten die Kinder Wege, um die benötigten Informationen zusammenzutragen. Sie wenden dabei unterschiedliche Techniken und Methoden an, um ein Problem lösen zu können. Dabei kooperieren sie mit Gleichaltrigen und Erwachsenen. Sie lernen Arbeitsabläufe zu strukturieren und zu koordinieren. Sie erkennen, dass es unterschiedliche Wege und Möglichkeiten zum Finden einer Lösung gibt. Sie überwinden dabei Hindernisse, sie lernen ihre Stärken und Schwächen kennen und gewinnen an Selbstvertrauen. Sie reflektieren ihre Arbeit. Da die Frage aus den Kindern selbst entspringt, ist die Motivation riesig. Das Interesse am Lernen wird wach gehalten und die Kinder werden aktiviert, im Team zu arbeiten. Sie haben Spaß am Lernen.